szmmctag

Einträge getaggt mit:

Fiat

  • Erste Ausfahrt

    Also so früh war ich noch nie unterwegs in einem neuen Jahr!

    Dank Erderwärmung (die ich übrigens nicht hauptsächlich mit dem Fiat verursacht habe) war es doch am Montag am 6.1.2014 8 Grad warm bei uns hier in Bayer, dazu kam noch ein Feiertag und was bietet sich mehr an als eine Ausfahrt mit dem Oldtimer zu machen.

    Der Fiat wurde aus seinem Winterschlaf schnell entpackt und aus der Halle geschoben.

    Fiat 509

    Nun es hätte alles so einfach sein können, denn Sprit und Öl waren geprüft, Batterie geladen und vor dem Winterschlaf lief er einwandfrei.

    Nicht bei der Diva .....nein sie wollte einfach nicht. Der Motor lief zwar ....irgendwie....aber hatte keine Leistung und es fühlte sich an als ob 3 der 4 Zylinder noch weiter schlafen wollten.

    Also Zündkerzen ausgebaut und ja die waren schwarz (und eine sogar richtig Nass). Also erst mal Zündkerzen reinigen und wieder einbauen. Das ist dank des extra angebrachten Doppelvergaser gar nicht so einfach da ran zu kommen und die Hände sehen danach immer aus also ob ich mit einer agressiven Katze gespielt hätte (ok Handschuhe wären richtig gewesen....aber sollte ja nur ganz schnell gehen).

    Alles wieder eingebaut gab es einen neuen Versuch und kurz dachte ich das er gleich läuft....aber nur kurzzeitig... denn die 3 Zylinder wollten immer noch nicht (lass mich schlafen!)

    Also nun alle Zündkerzen wieder raus und komplett neue rein und siehe da Diva will jetzt auch und blubert vor sich hin.

    Also dicke Jacke an....Handschuhe....Mütze und hoffen das der Fiat genügend Wärme für die Beine produziert.

    8 Grad sind eigentlich recht warm aber mit Fahrtwind wird das schnell zu gefühlten -20 Grad . Fiat findet das auch denn er wird nicht wirklich warm, 70-80 Grad sind optimal aber erreicht maximal 55 Grad und das macht sich in der Leistung bemerkbar. Vom Fleck kommen ist teilweise wirklich schwer (und peinlich), was normal ist am Anfang weil er da immer nicht warm ist , aber das hält den Großteil der Fahrt an. Topspeed wird also nicht erreicht und so dümpel ich mit 70 Sachen vor mich hin (zum Leidwesen der anderen Ausflüglern). Zum Schluss kommen wir dann doch auf 90 aber das ist kurz vor der Garage und ich habe das Gefühl Fiat will wieder nach Hause.

    Pappe für den Kühler hatte ich natürlich nicht dabei und zum umkehren war es , als auf ich die Idee komme, schon zu spät.

    Es ist war aber ein wirklich schöner Tag und so fuhr ich eine sehr große Runde um den See. Nach 2,5 Stunden komme ich wieder zurück und bin zwar ausgekühlt aber glücklich.....was für ein Tag und das am 6.1.

  • Aller Anfang ist schwer

    Ich bin schon ziemlich lange in der Vorkriegsszene unterwegs aber ich muss sagen der Einstieg dazu war gar nicht so leicht.

    Ich bin viel beruflich unterwegs und treffe ziemlich viele Menschen. Wie das so oft ist kommt man oft auch zu privaten Dingen im laufe eines Gesprächs. Das Thema Oldtimer ist natürlich bei mir immer präsent und so weiss vermutlich ein Großteil der Branche das hier auch eine meiner Leidenschaften steckt.

    Was mir immer wieder auffällt ist, das viele beim Begriff Oldtimer eigentlich alles bis zu den 60zigern Autos im Kopf haben und wenn dann die Frage nach dem Auto und Baujahr kommt ein großes Rätseln und ein Stück Ehrfurcht im Gesicht meines Gesprächspartner auftaucht.

    Scheinbar fährt man keinen Oldtimer....nein ....man fährt einen Vorkriegler. Umso mehr ist das erstaunlich weil es doch eigentlich die Wiegejahre des Automobils sind . Gerade die 20ziger in Frankreich haben meiner Ansicht nach die Entwicklung des Automobils erheblich voran gebracht.

    Ehrlich gesagt war mir das lange auch nicht klar und mein Einstieg in die Szene war so naiv wie es nur sein konnte. Mein Fiat (Fehler in allen Teilen) war schnell zu meinem persönlichen Erkennungszeichen (auch zum Gespött ) geworden. Das lag nicht unbedingt an der Optik des Autos....sondern vielmehr das es ich in einer absoluten regelmäßigkeit damit liegengeblieben bin (darauf konnte man sich wirklich verlassen ).

    Classic Sprint 2010

    Das Auto kam aus England und nach dem ich lange genug für ein engl. Unternehmen gearbeitet hatte, hätte ich es wissen müssen. Es wird wild repariert nur das Problem ist...es soll halt einfach nur bis zum nächsten Lauf halten. Gut wir deutschen sind ein wenig zu gründlich aber ein Mittelmaß aus beidem wäre das Optimum.

    Nach vielen kleinen aber regelm. Reparaturen hat das Fahrzeug heute einen Status erreicht das es nun läuft wie ein Uhrwerk (sehr Deutsch ) , aber die die mich kennen schlagen immer noch die Hände über den Kopf wenn ich mit dem Fiat komme....diesen Ruf werde ich wohl nie wieder los .

    Bei den Nachfolgenden Autos (natürlich Vorkriegsfahrzeuge) war ich schlauer und so wurden sie zerlegt und komplett überholt.....das Amilcar wurde sogar komplett retauriert , was aber nicht nur viel Geld gekostet hat sondern auch viel Zeit und die Geduld die ich bis zur ersten Probefahrt aufbringen musste , den Bastlern unter uns geht es übrigens umgekehrt aber so einer bin ich überhaupt nicht.

    Und das sind wir schon bei einem Problem, wer nicht basteln kann ist oft Vorkriegsfahrer 2ter Klasse. Ja die Tüftler kennen jede Schraube ihres Fahrzeuges (und meist des Nachbarautos auch) und das ist oft auch gut so, denn der Gottvater ihrer Werkstatt des Vertrauens lässt sich das recht gut bezahlen und so ist handwerkliches Geschick natürlich deutlich wirtschaftlicher (auch wenn ich sage muss.....ich kenne Bastler die auch ständig liegen bleiben). Vermutlich liegt da ein bisschen der Kern der Sache.....ist man denn weniger in der Szene weil man nicht schrauben kann und sich jemand leistet der das für einen übernimmt.

    Also meiner Ansicht nach ist das nicht so denn ich bin dafür der lebende Beweis. Ich kann zwar nicht schrauben (auch wenn mein Wissen über die Technik überproportional zugenommen hat im laufe der Zeit).....aber dafür schreiben (glaube ich zumindestens )! Auch die Bücher die sich mittlerweile angesammelt haben, neben vielen historischen Zeitungen aus den 20zigern ist schon eine ganze Menge (und sind auch schon mangels Regalen übers ganze Haus zum leidwesen meiner Frau verteilt). Auch mein Archiv zur Marke Benjamin hoffe ich dann doch noch irgendwann sogar in ein eigenes Buch ein zu bringen (wenn auch die Käuferschicht dafür recht selten sein wird.....aber ich kämpfe ja auch im Blog gegen das Vergessen).

    Ein Einstieg in die Szene ist also erst mal im Kopf eine Hürde, sich zu trauen ein solches Fahrzeug zu kaufen und hoffentlich so viel technisches Wissen selber zu haben oder jemanden zu kennen der das mitbringt. Auch darf man sich von so manchem Spruch der da kommt (und manchmal sogar Ablehnung) nicht ins Boxhorn jagen lassen. Die Ernte die man dafür einfährt ist , das man ein Stück Technischer-Welt-Geschichte verantwortet und sein eigen nennen darf und natürlich auch dem Spaß damit zu fahren.

    Da sind wir dann allerding auch beim Thema das darin wirklich wichtig ist. Ja ....es ist Verantwortung die man da übernimmt. Man muss sich vorstellen das so ein Fahrzeug meist über 90 Jahre am Buckel und sogar einen Weltkrieg überstanden hat (bei den Veteranen sind es zum größten Teil sogar 2). Zeitzeugen und Geschichten um das gerade erworbene Fahrzeug sind also wichtig zu erhalten (neben dem Fahrzeug!) und wenn es noch geht sogar zu ergänzen (was oft extrem schwierig ist). Oft verschwindet Geschichte von einem Verkauf zum anderen und dabei ist es doch genau das was dieses Hobby so ausmacht......Geschichte!

    Ich spreche übrigens nicht von erfundenen denn das ist wahrlich Betrug und wie man so schön sagt haben Lügen kurze Räder...nein ich meine natürlich Beine. Auch muss ich so manchen Journalisten mal bitten genauer zu recherchieren , so wurde gerade Brutus in einer seriösen Publikation zum historischen Fahrzeug mit Geschichte was er natürlich nicht hat (auch wenn ich technisch diese Fahrzeug meinen größten Respekt zolle).

    Nicht zu vergessen übrigens, die Zeit die man selber damit Verbracht hat mit so einem Fahrzeug ist eben auch ein Teil dieser Geschichte und sollte dem Käufer unbedingt mit übergeben werden (zumindestens in Kopie.....eine spätere anfrage bei der NSA hilft vermutlich nicht).

    fiat 509 adams special

    Ich selber hatte die für meinen Fiat das Glück das vieles schon dabei war (leider nicht geordnet...aber das habe ich dann nachgeholt). Auch habe ich , da das Auto sehr lange in Australien war, den Australischen VSCC angeschrieben und um Hilfe gebeten. Ich war übrigens außerordentlich Erfolgreich und konnte so manche Lücke schließen und besitze viele weitere Bilder meines Fahrzeuges aus den 70zigern und 80zigern deswegen. Auch hatte ich sogar Kontakt zum Sohn des Erbauers meines Fiats (denn Frank Adam ist leider vor einigen Jahren verstorben) und hoffe immer noch das ich eines Tages ihn mal in mein Auto setzen kann.

    Ja mein Blog ist seit Jahren ein Versuch gegen das Vergessen, dabei gibt es so viele Geschichten und Kuriositäten die nicht in Vergessenheit geraten dürfen. Auch habe ich den Eindruck das so mancher den Einstieg nach dem lesens meines Blogs dann doch getraut hat und hoffentlich die Ehrfurcht auf ein vernünftiges Maß zusammengeschrumpft wurde. Einige Fahrzeuge und Neueinsteiger die durch diesen Blog entstanden und motiviert wurden , sind mir auf jeden Fall bekannt.

    Sich (und manchmal auch andere) dabei nicht zu ernst zu nehmen ist auf jeden Fall mal ein guter Einstieg, und Beharrlichkeit zahlt sich ja bekanntlicher Weise aus.

  • Argentische Neubauten

    Es ist bekannt das es in Argentinien eine Edelschmiede gibt die Bugattis, Alfas und noch einige seltene Fahrzeuge mehr nachbaut.

    Auf Facebook hatte ich folgenden Film gepostet:

    Es gab danach einige interessante Kommentare (insbesondere der von Stefan) der mich ziemlich zum nachdenken gebracht hatte.

    Ja die Handwerkskunst ist (mehr als) beeindruckend und hat meinen größten Respekt, etwas in einer solchen Qualität zu bauen ist mehr als eine Replika (die meisten kennen meine Haltung zu Specials....auch diese Arbeiten haben meinen Respekt).

    Stefan führte an das nicht das Nachbauen das Problem ist sondern was danach passiert und eigentlich sei das wie wenn man sich ins Wohnzimmer ein in Lizenz nachgebautes Möbelstück z.B. die berühmte Liege von Le Curbusier.

    Ich stimme ihm da zum Teil absolut zu aber der Vergleich zu den Möbel hinkt, denn diese Fahrezuge hier werden eben nicht in Lizenz von Bugatti (Volkswagen) oder Alfa gebaut. Mercedes ging im letzten Jahr rigoros sogar gegen einen Nachbau von einem 300 SL Flügeltürer vor und lies das Auto zerstören (auch wenn die Qualität des Fahrzeuges wirklich nicht zu Vergleichen war mit denen der Argentiner).

    Problematisch ist natürlich der Punkt, das oft bei solchen Replikas (vermeindlich) eine freie Fahrgestellnr.,  zzgl. erdachter Historie,  aus einem Neubau zu einem  historisches Fahrzeug macht.

    Es gibt sicherlich 2 Gründe dafür, die eine ist schlichtweg Betrug (um mehr zu bekommen fürs Auto), das andere allerdings die Zulassung. Faktisch sind das Neuwagen und zwar in allen Teilen und das ist ein erheblicher Unterschied zu Specials bei denen zumindestens die Basis ein altes Auto ist (mindestens der Ramen der fürs eingetragene Alter zuständig ist).

    Ein Neuwagen muss allerdings Crashtests und Auflagen (z.B. Sicherheitsgurt) erfüllen und abgenommen werden, was mit großen Kosten verbunden ist und diese Fahrzeuge sicherlich nicht bestehen werden. Was das auch im Falle eines Unfalls bedeutet i.S. Versicherung, ist ebenfalls ein rießiges Problem (ich persönlich möchte nicht einmal der Unfallgegner sein wer weiss ob eine Versicherung hier überhaupt regulieren würde?).

    Ich glaube das hier ist insgesamt schwieriges Thema auch für Besitzer originaler Fahrzeuge.

    Wer kann wirklich noch von Nachbauten und Originalen mit Sicherheit sprechen? Ich erinnere an die Geschichte vom Bugatti aus dem Lago Maggiore. Ein Japaner hatte das gleiche Fahrzeug mit dessen Fahrgestellnr. und war guten glaubens er würde das Original besitzen....bis zum Tag wo sie das wirkliche Original aus dem See holten (und danach war wohl kaum ein Zweifel wer den echten nun hatte).

    Auf Jay Lenos Youtube Kanal gibt es einen Film eines Bugatti und eines Alfa aus diesem Haus und er schwärmt auch von der Qualität der Autos (zu was die Argentinier darüber hinaus in der Lage sind zeigen sie dann noch bei Jay Leon mit ihrem 1917 Fiat Botafogo Special.....er hat ihn wohl später sogar gekauft) und man ist schnell verleitet hurra zu schreien..

    .......aber man muss auch das ganze Bild im Auge zu haben und das ist durchaus kritisch.

    Danke Stefan nochmal für Deine Anregung auf Facebook

  • Bilder vom VRM 2013

    Mein Beifahrer  hat mir nun eine CD mit Bilder überreicht vom VRM und einige Bilder davon gibts hier nun zu sehen.

    Abladenletzte Vorbereitungenin der Kurve

    Einfach schön wars

  • Na endlich.....Putztag

    Der Fiat brauchte nach seinem Einsatz beim VRM eigentlich noch eine Grundreinigung. Im Augenblick haben wir sogar so viel Wasser dass man ihn einfach nur rausstellen hätte müssen.....aber so richtig schön wird er dabei natürlich nicht .

     

    Das Wetter war nun endlich soweit sich für Sonne zu entscheiden, vor dem Putzen musste er noch zum TÜV ......allerdings dazu sollte er erst aus dem Hänger raus (er stand noch drinnen weil ich den Hänger nicht rausbringen konnte weil die Reparaturen an meiner Hallentür noch nicht abgeschlossen waren). Die Batterie im Hänger hatte sich wohl Urlaub gegönnt und es gab null.....aber so gar keinen Strom.....und die Winden rührten sich kein Stück. Dazu muss man wissen dass der Fiat an einer der Winden hängt und sie unbedingt laufen muss um das Auto aus dem Hänger zu bekommen!

     

    Irgendwie kann gerade nichts normal laufen habe ich den Eindruck. Die Idee man könnte einfach den BMW dran hängen und mit laufenden Motor genügend Strom sorgen damit die Winden dann laufen.....ging natürlich auch nicht . Nur das Aushängen der elektrischen Winde gab dann das Auto aus dem Hänger frei.

     

    Der TÜV hatte diesmal nichts zu beanstanden und gab das Prädikat fahrtüchtig und signierte mit seiner Plakette. So war also nun am Samstag putzen angesagt. Ehrlich gesagt ist Messing schön....so lange es sauber ist.....aber wenns richtig anläuft ....sogar Flecken hat....das macht wirklich Arbeit.

     

    Putztag

     

    Mein putztechnisches Medizinschränkchen hat allerdings einiges zu bieten und mit 2 Mitteln wurde nun das Messing wieder auf Vordermann gebracht.Das Leder wurde auch wieder gefettet und zum Schluss gabs noch einen Liter frisches Öl und die Zähne....äh Zündkerzen wurden auch geputzt.

     

    Wie das immer so ist....die Halle wurde auch gleich wieder gestaubsaugt und dann alles wieder schön verräumt .

     


    Das Leben als Putzfrau kann wirklich so aufregend sein

     

     

  • Fundstück der Woche: Der Fiat in Geelong vor mehr als 30 Jahren

    Seit Jahren bin ich auf der Suche nach mehr Material aus dem Sprintrennen in Geelong bei dem unser Fiat "Adams Special" 2 x teilgenommen hat.

    bild0021

    Ich hatte ein Bild davon bereits (das ich von dem damaligen Besitzer in Australien erhalten hatte)
    geelong 1978

    Nun habe ich doch tatsächlich auf Youtube einen Film davon gefunden ab Minute 2:04 kann man den Fiat kurz sehen....einfach unglaublich.

  • Ich gebs ungern zu aber seiner sieht schneller aus!

    Ja...ich gebs zu der Fiat ist langsam und das wird einem erst deutlich wenn man Marcs Film in seinem Lombard auf der Rennstrecke von Montlhery sieht. Gut ....er wird auch überholt ...aber eben von Bugattis .

    Auch ist deutlich mehr Aktion zu sehen da einfach schneller....also gut hier ist er (so ungern wie ich ihn zeige ....ich hab ja immer noch die Hoffnung er hat den Film beschleunigt)

  • Und so siehts auf dem Motorrad aus

    Und wer ganz genau hinsieht....stellt fest...die durften aufs komplette Oval!

  • Die echten Helden vom VRM

    Wenn man auf der Strecke mal gefahren ist dann erlebt man, dass
    a)
    es sich auf der Strecke heftiger anfühlt als es als Zuschauer aussieht (sie ist nämlich auch nicht eben)
    b)
    schon in die zweite Spur zu kommen und dort zu bleiben....nicht einfach ist
    c) muss man sich auch trauen da oben zu fahren!

     

    Dieser 3 Wheeler schafft es bis ganz oben und das war wirklich spektakulär (und manchmal machte ich mir wirklich Sorgen beim Zuschauen ). Gerüchte sagten dass sein Fahrzeug speziell umgebaut wurde um dort zu fahren .....im Film sieht man das Ergebnis (übrigens einige andere waren eigentlich auch so schnell....aber die haben sich nicht getraut).

     

  • Eindrücke vom VRM 2013

    Seltenheiten (Sunbeam Rennwagen einer von 4 gebauten) Vintage Revival Montlhery 2013


    In den heiligen Hallen der Amilcar C6 Gemeinde
    Vintage Revival Montlhery 2013


    Kunstwerke

    Vintage Revival Montlhery 2013


    Morgenstunden

    Vintage Revival Montlhery 2013

     

    Schönheiten
    Vintage Revival Montlhery 2013


    Fachsimpeln

    Vintage Revival Montlhery 2013


    Einmalige Armaturen

    Vintage Revival Montlhery 2013


    Racing

    Vintage Revival Montlhery 2013


    Künstler
    Vintage Revival Montlhery 2013


    Willenskraft

    Vintage Revival Montlhery 2013


    Kurvengefühl

    Vintage Revival Montlhery 2013 Day 2

     

    Renner
    Vintage Revival Montlhery 2013 Day 2


    Freihändig

    Vintage Revival Montlhery 2013


    Alle Bilder vom Event findet ihr hier

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.